BERGSTADT ZWÖNITZ

ALTE BERGSTADT MIT ZUKUNFT

Kalender
Anreise
Übernachtung
ORTSTEIL HERMANNSDORF

Seit 1999 ein Ortsteil von Elterlein

Das doppelreihige Waldhufendorf, dessen Strukturen noch heute erkennbar sind, wurde im 12. Jahrhundert vermutlich durch einen namensgebenden Lokator, dem Landverteiler Hermann, gegründet. Die früheste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1495. Durch die ersten Siedler entstanden nach Waldrodung als Flurbegrenzung Lesesteinrücken und Feldhecken. Als bautechnisches Kleinod inmitten architektonisch interessanter Fachwerkbauten ist das Siedlungsgebiet um Sankt Michaeliskirche, Pfarrhaus und ehemaliger Knabenschule besonders erwähnenswert.

Das so genannte „Stockholz“, der „Hundsrück“ sowie die Waldflächen in Richtung Geyer und Tannenberg mit dem Naturschutzgebiet „Hermannsdorfer Wiesen“ laden zu erholsamen Wanderungen ein. Selbst die Stadt Annaberg-Buchholz mit ihren touristischen Sehenswürdigkeiten oder das Schlettauer Schloss sind zu Fuß erreichbar.

Die St. Michaelis-Kirche wurde 1542 erbaut. Bei einem Umbau 1842 wurde durch den Schönheider Karl Heinrich Poller eine neue Orgel eingebaut.
Heute zählt Hermannsdorf zu den ältesten Siedlungen des Erzgebirges. Als die deutschen Fürsten nach schweren Kämpfen das erzgebirgische Land erobert hatten, versuchten sie das große Waldgebiet zu besiedeln. Aus Thüringen und Franken riefen sie  Bauern herbei, die das Land urbar machen sollten. Die Siedler bekamen vom Landesherren, den Burggrafen von Meißen, eine Fläche zur Ansiedlung und Kultivierung zugewiesen.