BERGSTADT ZWÖNITZ

ALTE BERGSTADT MIT ZUKUNFT

Kalender
Anreise
Übernachtung
SINGLE NEWS

Ortsfeuerwehren freuen sich über neue Feuerwehrfahrzeuge

Hormersdorfer Wehrleute stellen ihr neues Löschfahrzeug offiziell in Dienst und die Günsdorfer Kameraden übernehmen das bisherige Fahrzeug aus Hormersdorf.

„Die Indienststellung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges ist für jede Feuerwehr ein ganz besonderer Anlass, der nicht alle Tage in der Geschichte einer Freiwilligen Feuerwehr vorkommt“.

Mit diesen Worten begann Gemeindewehrleiter Lars Seitenglanz seine Ansprache am vorletzten Samstag, dem 23. Januar, im Gerätehaus der Ortsfeuerwehr Günsdorf. Er bezieht sich dabei auf die offizielle Übergabe und Indienststellung des nagelneuen Löschgruppenfahrzeuges der Freiwilligen Feuerwehr Hormersdorf. Und er hat vollkommen Recht. Denn tatsächlich ist es für die Kameraden ein besonderer Höhepunkt ihrer Laufbahn, bei einem solchen Ereignis mit dabei zu sein.
Mit einem Schmunzeln fügt er noch hinzu: „Die Beschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges ist wie eine Schwangerschaft“. Eine These, die, wörtlich genommen, ein wenig weithergeholt erscheinen mag. Für die an der Beschaffung Beteiligten ist es jedoch durchaus ein nachvollziehbarer Vergleich.

Der Grundstein für die Neuanschaffung wurde bereits 2012 im Brandschutzbedarfsplan gelegt. Ab Januar 2013 arbeiteten die betreffenden Ortswehrleiter gemeinsam mit der Verwaltung intensiv an der Umsetzung. Ein langer Weg liegt hinter den Entscheidern, ein neues Fahrzeug- und Technikkonzept für die im Jahr 2013 gewachsene Gemeindefeuerwehr zu stricken. Ziel musste sein, dass das neue Familienmitglied im Fuhrpark der Wehren alle Einsatzarten der Brand- und Hilfeleistung abdecken, eine vollständige Gruppe aufnehmen und das bis zu diesem Zeitpunkt im Einsatz stehende Fahrzeug vollumfänglich ersetzen sollte. Mit der Bestätigung des Fördervorhabens am 1. April 2014 fiel der offizielle Startschuss für die geplante Beschaffung. Es begann die zeitintensive Phase mit Besichtigungen bei verschiedenen Herstellern und anderen Feuerwehren, stundenlange Sitzungen zum Erstellen der Ausschreibungstexte folgten. Nach Ablauf der Abgabefrist und der Prüfung verschiedener Angebote erteilte schließlich auch der Stadtrat im Oktober 2014 seine Zustimmung und der Anbieter EMPL erhielt den Zuschlag.
Von da an sollte es noch ein Jahr dauern, bis das neue Fahrzeug seine Reise zum zukünftigen Standort in Hormersdorf antrat. Am 28. Oktober war es dann so weit. Das neue Löschgruppenfahrzeug der Hormersdorfer Freiwilligen Feuerwehr machte sich vom Hersteller EMPL Fahrzeugwerke im 200 Kilometer entfernten Zahna-Elster auf den Weg ins Erzgebirge.
Das LF10, so die korrekte Kurzbezeichnung, ist nach deutschen Normen das kleinste Löschgruppenfahrzeug im Feuerwehrwesen. Mit seiner üblichen Beladung ist das Fahrzeug zur Brandbekämpfung und Menschenrettung bestens gerüstet. Dazu gehören unter anderem vier Pressluftatemgeräte, ein Verkehrsunfallkasten, Schornstein-Werkzeugkasten, Druckbelüfter, eine Tauchpumpe, Säbelsäge sowie eine Motorsäge, ein Stromerzeuger und Module zur Ausleuchtung der Einsatzstelle sowie eine Wärmebildkamera. Auf dem Fahrzeug findet eine Gruppe, bestehend aus einem Gruppenführer und einer achtköpfigen Mannschaft, Platz. Das Hormersdorfer Fahrzeug verfügt zusätzlich über eine Ausrüstung zur technischen Hilfeleistung und ist zudem für den Einsatz des neuen Digitalfunkstandards vorbereitet. Insgesamt stehen rund 415.000 Euro für das neue Schmuckstück der Feuerwehr auf der Rechnung. Rund 109.000 Euro kommen aus dem Fördertopf der Richtlinie Feuerwehrförderung. Seit dem 6. November 2015 steht es bereits im Einsatz.
Und das bis dahin seit 1996 im Einsatz befindliche Fahrzeug der Hormersdorfer Wehr? Dieses war technisch und optisch noch im besten Zustand und wurde von den Hormersdorfer Kameraden gehegt
und gepflegt wie ein Schatz. Das sorgte für große Freude bei den Kameraden im benachbarten Ortsteil Günsdorf, in dem es fahrzeugtechnisch gesehen Nachholbedarf gab. Die Günsdorfer waren bis vor Kurzem noch mit ihrem alten Robur LO (LF8/TS), Baujahr 1978, unterwegs. Ein betagtes Fahrzeug, das immer zuverlässig seinen Dienst versah. Doch mit der Hormersdorfer Neuanschaffung war die Gelegenheit günstig, den altgedienten vierrädrigen Kameraden in den Ruhestand zu verabschieden. Damit hat nun in der Zwönitzer Gemeindefeuerwehr auch der letzte LO den aktiven Dienst verlassen.
Die Ausrüstung zur Brandbekämpfung, der sichere Transport der Mannschaft und der Löschwassertank vereinfacht die Arbeit der Günsdorfer Kameraden enorm. Das Bereitstellen von Löschwasser, Strom und Licht kann nun ohne zusätzliche Technik eigenständig bewerkstelligt werden. Zudem ist auch das Fahrgestell des übernommenen Löschfahrzeuges für das Gelände des Ortsteils bestens geeignet. Nach einigen Umbauten und einer Grundinstandsetzung haben nun auch die Kameraden von Günsdorf ein technisch zeitgemäßes Fahrzeug an ihrer Seite. „Ich bin stolz und froh, dass dieser nicht alltägliche Tausch oder besser gesagt, die nicht alltägliche Weitergabe von Einsatztechnik innerhalb der Gemeindefeuerwehr in Günsdorf auf Akzeptanz gestoßen ist und das Fahrzeug mit offenen Armen empfangen wurde“, so Gemeindewehrleiter Lars Seitenglanz. Es sei ein Verdienst vieler, dass die offizielle Indienststellung zweier Fahrzeuge gefeiert werden könne. Das neue gebrauchte Löschfahrzeug stellt für die Günsdorfer Wehr einen fahrzeugtechnischen Quantensprung dar. Trotzdem sei es erlaubt, dass der eine oder andere symbolisch eine mit vielen lebhaften Erinnerungen verknüpfte Träne um den LO verdrückte.
Nach den Ansprachen zur Eröffnung folgte nun der feierliche Akt der Weihe. Pfarrer Matthias Lorenz erinnerte sich in seinen Worten an seine eigene Faszination für die Feuerwehr, die er als Kind gehabt habe und bemerkte erfreut, dass es glücklicherweise noch viele gäbe, die diese Faszination zur Berufung machten. Ihnen, den Kameraden der Wehren Hormersdorf und Günsdorf, erteilte er auch an diesem Nachmittag seinen Segen. Zum Schutz vor Gefahren im Einsatz und dafür, dass ihr Helfen den Menschen in Gefahr auch Hilfe sein werde. Mit der symbolischen Schlüsselübergabe des bisherigen Hormersdorfer Löschfahrzeuges durch den Hormersdorfer Ortswehrleiter Jens Berger an den Günsdorfer Ortswehrleiter André Riedel sowie der Übergabe für das neue Löschfahrzeug durch Bürgermeister Wolfgang Triebert an Ortswehrleiter Jens Berger fand der offizielle Teil sein Ende. Mit einer kleinen Feier und der Besichtigung des neuen LF10 ließen die Kameraden den Nachmittag im Günsdorfer Gerätehaus ausklingen.
Rechnet man den Fuhrpark Zwönitzer Wehren inklusive aller Ortsteile zusammen, bilden die insgesamt 10 Fahrzeuge und 202 aktiven Feuerwehrleute eine überaus schlagkräftige Truppe. Eine Notwendigkeit zum Schutz von Gesundheit und Leben, Hab und Gut.
Letztlich bleibt trotz aller Freude über die neue Technik doch zu hoffen, dass die Einsatzquote zukünftig möglichst minimal ausfallen wird. Denn wenn die Feuerwehr zum Einsatz ausrücken muss, steht dies meist in Verbindung mit tragischen Ereignissen und Gefahr für Leib und Leben.

Opens external link in new windowLink zum Videobeitrag