BERGSTADT ZWÖNITZ

ALTE BERGSTADT MIT ZUKUNFT

Kalender
Anreise
Übernachtung
SINGLE NEWS

Beeindruckende Aktion gegen Kita- und Schulschließungen

Am Wochenende 20./ 21. März stellten Eltern, teilweise gemeinsam mit ihren Klein- und Schulkindern, vor dem Zwönitzer Rathaus zahlreiche Kinderschuhe mit selbst gestalteten Plakaten ab. Sie protestierten damit gegen die vom Sächsischen Sozialministerium verhängte Schließung der Schulen und Kindertagesstätten ab dieser Woche.

Die verpackten Schuhe und Plakate sind auf dem Weg nach Dresden..

Über die sozialen Netzwerke organisiert, gab es ähnliche Aktionen im gesamten Erzgebirgskreis und sogar darüber hinaus. Für Bürgermeister Wolfgang Triebert eine sehr gute Aktion, hatte doch seine eindringliche Forderung während einer Videokonferenz mit Ministerpräsident Michael Kretschmer am Mittwoch  der vergangenen Woche offensichtlich keine offenen Ohren gefunden. Selbstverständlich wird er die Schuhe und Plakate zur Sächsischen Staatsregierung nach Dresden schicken. Die Reaktion bleibt abzuwarten.
Über die sozialen Netzwerke organisiert, gab es ähnliche Aktionen im gesamten Erzgebirgskreis und sogar darüber hinaus. Für Bürgermeister Wolfgang Triebert eine sehr gute Aktion, hatte doch seine eindringliche Forderung während einer Videokonferenz mit Ministerpräsident Michael Kretschmer am Mittwoch  der vergangenen Woche offensichtlich keine offenen Ohren gefunden. Selbstverständlich wird er die Schuhe und Plakate zur Sächsischen Staatsregierung nach Dresden schicken. Die Reaktion bleibt abzuwarten.

Gut gemeinte Protestaktion von Reichsbürgerbewegung teilweise vereinnahmt

Traurig ist, dass die Reichsbürgerbewegung diese gute Aktion für ihre Zwecke vereinnahmen wollte. Auch Bürgermeister Wolfgang Triebert wollte sich am vergangenen Samstag vor dem Rathaus ein Bild von der Aktion machen. Dabei wurde er von einigen Akteuren massiv angepöbelt. Offensichtlich gaben sie ihm die Schuld an der Schließung der kommunalen Einrichtungen. Nach ihrer Meinung sei das Bürgermeisteramt in Deutschland durch das Grundgesetz einem Halbgott gleichgesetzt, welcher keine Gesetze und Verordnungen von Bund und Land befolgen müsse. Bürgermeister Triebert wurde dafür beschimpft, dass er sich nicht über die amtlichen Schließungen der Einrichtungen hinwegsetze. „Dies hat mit Rechtsstaatlichkeit nichts mehr zu tun. Ich habe meinen Diensteid auf die Einhaltung aller Gesetze und Verordnungen von Bund und Land geleistet“, so Triebert. „Wir sollten gemeinsam darauf achten,  dass solch großartiges Bürgerengagement, wie die Aktion mit den Kinderschuhen, nicht von einigen wenigen Extremisten zunichte gemacht wird.“